Facebook Instagram

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

1.1 Beauty-Atelier by Jasmin (im Folgenden “Auftragnehmer“) erbringt seine Leistungen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen Auftragnehmer und dem Kunden, selbst wenn nicht ausdrücklich darauf Bezug genommen wird.

1.2 Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung der Geschäftsbedingungen. Abweichungen von diesen sowie sonstige ergänzende Vereinbarungen mit dem Kunden sind nur wirksam, wenn sie vom Auftragnehmer schriftlich bestätigt werden.

1.3 Änderungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen werden dem Kunden schriftlich bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geänderten Bedingungen nicht binnen 14 Tagen schriftlich widerspricht. Auf die Bedeutung des Schweigens wird der Kunde in der Verständigung ausdrücklich hingewiesen.

1.4 Geschäfts- und Einkaufsbedingungen des Kunden werden nicht akzeptiert, sofern dies im Einzelfall nicht ausdrücklich und schriftlich anders vereinbart wird. Den AGB des Kunden widerspricht der Auftragnehmer ausdrücklich. Eines weiteren Widerspruchs gegen die AGB des Kunden durch den Auftragnehmer bedarf es nicht.

1.5 Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die dem Sinn und Zweck am nächsten kommt, zu ersetzen.

2. Angebote & Preise

2.1 Sämtliche Angebote des Auftragnehmers sind freibleibend und unverbindlich.

2.2 Die Preise richten sich nach gewählter Leistung. Die aktuell gültigen Preise sind online unter www.beauty-atelier-byjasmin.de einsehbar oder können per E-Mail unter beauty-atelier-byjasmin @web.de angefragt werden.

2.3 Die bei der Buchung angegebenen Preise sind freibleibend und unverbindlich. Herangezogen wird die beim Buchungszeitpunkt gültige Preisliste. Der Auftragnehmer behält sich Preisänderungen, Irrtümer und Druckfehler vor. Der Auftragnehmer wird dem Kunden im Fall von Preisänderungen, Irrtümern und Druckfehlern während des Buchungsvorganges ein Gegenangebot ausstellen.

2.4 Der Kunde erkennt an, dass die Inanspruchnahme des Dienstleistungsangebots des Auftragnehmers kostenpflichtig ist.

2.5 Gemäß §19 Abs. 1 UStG wird auf den Rechnungen des Auftragnehmers keine Umsatzsteuer ausgewiesen, da der Auftragnehmer von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch macht.

3. Vertragssprache, Vertragsabschluss und -annahme

3.1 Die Vertragssprache ist Deutsch

3.2 Der Kunde erhält die Möglichkeit das Dienstleistungsangebot des Auftragnehmers online unter beauty-atelier-byjasmin.de zu buchen oder den Auftragnehmer telefonisch unter 0174 9415802 zu beauftragen.

3.3 Eine Buchung des Kunden stellt ein Angebot an den Auftragnehmer dar. Ein gültiger Vertragsabschluss kommt erst nach Annahme des Auftragnehmers zustande. Der Kunde bindet sich nach Buchung für drei Tage an sein Angebot

3.4 Die Vertragsannahme seitens des Auftragnehmers erhält der Kunde schriftlich oder telefonisch an die von Ihm angegebene E-Mail-Adresse/ Telefonnummer und ist deutlich als solche gekennzeichnet

3.5 Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, Buchungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Eventuell bereits getätigte Zahlungen vom Kunden werden in diesem Fall vollständig rückerstattet.

3.6 Der abgeschlossene Vertrag wird vom Auftragnehmer gespeichert.

4. Dienstleistungsangebot

4.1 Der Auftragnehmer bietet seinem Kunden in verschiedenen Tarifen (Tarifdetails siehe Punkt 5) die Arbeitszeit/Arbeitsleistung verschiedener kosmetischer Behandlungen. Der Kunde hat nach Vertragsannahme die Möglichkeit eine oder mehrere Dienstleistungen in Auftrag zu geben. Der entsprechende Leistungsumfang bzw. die Aufgabengebiete sind den entsprechenden Tarifdetails (Punkt 5) zu entnehmen.

4.2 Es liegt ausschließlich in der Verantwortung des Kunden die für ihn passende Dienstleistung zu wählen

4.3 Diese Arbeitsaufträge können per E-Mail, telefonisch oder über mit dem Kunden vorab schriftlich vereinbarte Kommunikationswege unter Angabe des gewünschten Arbeitsortes übermittelt werden.

4.4 Der Auftragnehmer wird den Eingang des Arbeitsauftrages rückbestätigen, die vom Kunden übermittelten Angaben prüfen und wenn nötig Rückfragen dazu stellen bzw. eventuell fehlende Informationen beim Kunden einholen.

4.5 Der Auftragnehmer arbeitet in den vom Kunden gewünschten/ vorgegebenen Räumlichkeiten.

5. Tarife, Tarifbestimmungen und Leistungsumfang

5.1 Tarif Die Abrechnung, der durch die Arbeitsaufgaben angefallenen Arbeitssunden, erfolgt sofort in bar oder per Sofortüberweisung.

Dienstleistungsumfang Basis-Tarif
Im Tarif sind Leistungen aus den Service-Bereichen Wimpernlifting, Wimpernverlängerung und Naildesign enthalten. Der Auftragnehmer hat das Recht Aufgaben, die wesentlich von den angeführten Beispielen abweichen, abzulehnen. Zusätzliche oder abweichende Aufgaben sind vorab zwischen Auftragnehmer und Kunden zu vereinbaren.

06. Zahlungsbedingungen

6.1 Die vom Kunden gewählte Dienstleistung ist, sofern nicht anders schriftlich vereinbart, nach Vertragsannahme und Rechnungsausstellung sofort ohne Abzüge zur Zahlung fällig.

07. Termine und Fristen

07.1 Die vom Auftragnehmer für Arbeitsaufträge erteilten Terminbestätigungen gelten als unverbindlich, sofern dies nicht anders schriftlich vom Auftragnehmer rückbestätigt wurde.

07.2 Ein Arbeitsauftrag gilt dann als abgeschlossen, wenn dieser vom Kunden in Anspruch genommen wurde.

08. Leistungsmängel

08.1 Leistungsmängel bei abgeschlossenen Arbeitsaufträgen sind innerhalb von 7 Tagen nach Inanspruchnahme schriftlich, per E-Mail, oder telefonisch unter Angabe der Mängel einzureichen. An den erbrachten Arbeitsergebnissen dürfen seitens des Kunden keine Veränderungen vorgenommen worden sein.

08.2 Der Kunde hat dem Auftragnehmer zur Mängelbeseitigung eine angemessene Frist zu gewähren.

08.3 Lässt der Auftragnehmer vereinbarte Nachfristen zur Mängelbeseitigung verstreichen ohne den Mangel zu beheben, kann der Kunde eine angemessene Wertgutschrift für sich beanspruchen.

08.4 Gewährleistungsansprüche berechtigen den Kunden nicht zur Zurückhaltung oder eigenständigen Minderung vereinbarter Zahlungen.

09. Widerrufsrecht für Konsumenten

09.1 Der nicht unternehmerische Kunde hat das Recht sich innerhalb einer Frist von zwei Wochen ab Terminvereinbarung durch Erklärung des Widerrufs vom Vertrag zu lösen. Der Widerruf hat schriftlich (per Post oder E-Mail) zu erfolgen.

09.2 Das Widerrufsrecht erlischt mit Beginn der Vertragsausführung.

09.3 Im Falle eines Widerrufs erhält der Kunde bereits getätigte Zahlungen auf das bei der Buchung verwendete Zahlungsmittel gutgeschrieben. Bei bereits erbrachter Arbeitsleistung wird der Betrag für die aufgewendete Arbeitszeit von der Gesamtsumme der Gutschrift abgezogen.

10. Haftung

10.1 In Fällen leichter Fahrlässigkeit ist eine Haftung des Auftragnehmers für Sach- oder Personenschäden des Kunden ausgeschlossen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der Kunde zu beweisen.

10.2 Schadensersatzansprüche des Kunden verfallen nach sechs Monaten ab Kenntnis des Schadens; jedenfalls aber nach drei Jahren ab der Verletzungshandlung des Auftragnehmers. Schadenersatzansprüche sind der Höhe nach mit dem Netto-Auftragswert begrenzt.

11. Datenschutz

11.1 Der Kunde stimmt zu, dass folgende persönliche Daten, nämlich Vorname, Nachname, Telefonnummer(n), E-Mail-Adresse(n), Postanschrift, zur Auftragsabwicklung gespeichert und verarbeitet werden.

11.2 Der Auftragnehmer verpflichtet sich dazu, die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einzuhalten und umfangreiche Schutzmaßnahmen auf technischer und persönlicher Ebene einzusetzen.

11.3 Der Kunde wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass der Auftragnehmer alles nach aktuellem Stand der Technik dafür unternimmt die erhaltenen Kundendaten zu schützen.

12. Anwendbares Recht

12.1 Der Vertrag und alle daraus abgeleiteten wechselseitigen Rechte und Pflichten sowie Ansprüche zwischen Auftragnehmer und dem Kunden unterliegen dem deutschen materiellen Recht unter Ausschluss seiner Verweisungsnormen und unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

13. Erfüllungsort, Gerichtsstand und Mediation

13.1 Erfüllungsort: eine vom Kunden ausgewählte Adresse

13.2 Als Gerichtsstand für sämtliche Rechtsangelegenheiten zwischen Auftragnehmer und Kunden wird das für den Sitz des Auftragnehmers zuständige Gericht vereinbart. Ungeachtet dessen ist der Auftragnehmer dazu berechtigt den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu klagen.

13.3 Für alle gegen einen Konsumenten (B2C), der im Inland seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat, wegen Streitigkeiten aus diesem Vertrag erhobenen Klagen ist eines jener Gerichte zuständig, in dessen Bezirk der Konsument seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat. Für Konsumenten, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keinen Wohnsitz in Deutschland haben, gelten die gesetzlichen Gerichtsstände.

13.4 Für den Fall von Streitigkeiten aus diesem Vertrag, auch hinsichtlich dessen Wirksamkeit, werden die Vertragsparteien über eine Konfliktlösung miteinander verhandeln. Führen die Verhandlungen binnen 30 Tagen nicht zum Erfolg oder ist vor Ablauf der 30 Tage schon ersichtlich, dass eine Lösung im Verhandlungsweg nicht erreicht werden kann, vereinbaren die Vertragsparteien als nächsten Schritt den ernsthaften Versuch, den Konflikt im Rahmen einer Mediation zu lösen. Die Erfassung der Konfliktthemen, die Auswahl eines beim Bundesministerium für Justiz eingetragenen Mediators (MediatorIn nach dem ZivMediatG) und die Festlegung des Ablaufes der Mediation werden einvernehmlich erfolgen. Jeder Vertragspartei steht es von Beginn an frei, das Mediationsverfahren ohne Sanktionen abzubrechen. Dies gilt auch bei Nichteinigung über die Person des Mediators.

14. Schlussbestimmungen

14.1 Beide Vertragsparteien bestätigen alle vertraglichen Angaben wahrheitsgetreu und nach bestem Wissen und Gewissen zu machen. Allfällige Änderungen sind wechselseitig umgehend bekannt zu geben.

14.2 Alle Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer rechtlichen Wirksamkeit der Schriftform. Dies gilt auch für die Aufhebung dieses Schriftformerfordernisses. Mündliche Nebenabsprachen bestehen nicht.

14.3 Soweit in diesem Vertrag auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. Bei der Anwendung der Bezeichnung auf bestimmte natürliche Personen ist die jeweils geschlechtsspezifische Form zu verwenden.